30.11.-0001

Projekt NEMO - Neue Emscher Mobilität nimmt richtig Fahrt auf

Das Projekt NEMO, gefördert durch die Stiftung Mercator, untersucht im Kontext neuer Konzepte und Technologien, veränderter Mobilitätsbedürfnisse und politischer Rahmenbedingungen, die lokale und regionale Verkehrswende im Kern des Ruhrgebiets. Durch die Verbindung von städtebaulicher, verkehrsplanerischer und umweltökonomischer Expertise und der direkten Einbindung der Menschen vor Ort entstehen integrierte Szenarien, Modelle und Visionen für eine belastbare und nachhaltige Mobilität in der Region. Das Projektteam besteht aus (KoMet-)Wissenschaftler/innen vom Zentrum für Logistik und Verkehr sowie Institut für Stadtplanung und Städtebau, beides Einrichtungen der Universität Duisburg-Essen, dem Fachgebiet Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik der Technischen Universität Berlin und der gemeinnützigen Gesellschaft für Kommunikations- und Kooperationsforschung Dialogik. Neben den strategischen Partner Emschergenossenschaft/Lippeverband und Regionalverband Ruhr unterstützt ein Expertenbeirat das Projektteam.
Weitere Informationen unter: NEMO Projektwebsite