01.07.2019

Tagung mit der Emschergenossenschaft - Emscher-Quartiere im Wandel

Fotograf: EGLV/Kirsten Neumann

Nach bereits zwei erfolgreichen Tagungen zu den Themen Gesundheit und Governance widmeten sich das KoMet und die Emschergenossenschaft am 01.07.2019 im Lensing-Carrée Conference Center (LCC) in Dortmund der Entwicklung von Quartieren im Emscher-Gebiet. Unter dem Titel „Zwischen Anerkennung und Ausgrenzung – Emscher-Quartiere im Wandel" diskutierten über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktuelle soziale und politische Herausforderungen in der Emscher-Region mit Akteuren aus Wissenschaft und Praxis. Neben einem Key Note Vortrag von Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer (Universität Bielefeld) zum Thema sozialräumlichen Integrations- und Desintegrationsdynamiken, widmeten sich u.a. Prof. Dr. Jörg-Peter Schräpler (RUB), Prof. Dr. Susanne Frank (TU DO) und Dr. Heike Hanhörster (ILS) in ihren jeweiligen Beiträgen aktuellen empirischen Befunden, der Debatte um Gentrifizierung und den Ankunftsquartieren in der Region. Ergänzt wurden die wissenschaftlichen Beiträge durch vortragsbezogene Kommentare aus der Praxis sowie durch einen Input-Vortrag von Michael von der Mühlen (NRW Staatssekretär a.D.). In der abschließenden Podiumsdiskussion wurden konkrete Fragen der Praxis debattiert.

Vollständige Pressemitteilung   (170.3 kB)

< zurück zur Übersicht