KoMet-Tag
- das jährliche Get-Together des Kompetenzfelds Metropolenforschung

Der KoMet-Tag ist das seit 2019 jährlich stattfindende Austausch- und Begegnungsformat und bildet einen der alljährlichen Höhepunkte unter den Veranstaltungen des Kompetenzfelds Metropolenforschung. Die Veranstaltung ist interdisziplinär angelegt und richtet sich sowohl an die KoMet-Wissenschaftler:innen und die Fachöffentlichkeit, als auch an verschiedene regionale, nationale und internationale Akteure aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

Mit dem KoMet-Tag greift das Kompetenzfeld jährlich ein anderes aktuelles Thema der Metropolenforschung auf. Die KoMet-Wissenschaftler:innen geben in diesem Rahmen Einblicke in ihre fachlichen Schwerpunkte und Forschungsaktivitäten. Beiträge weiterer nationaler und internationaler Expert:innen ergänzen das Format. Podiumsdiskussionen und interaktive Beteiligungsmöglichkeiten tragen zu einer lebendigen und differenzierten Diskussion im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe bei. Das Vernetzungsformat des KoMet-Tages dient zusätzlich als Jahresversammlung aller KoMet-Wissenschaftler:innen. Dabei wird sowohl rückblickend auf die Forschungstätigkeiten der Beteiligten geschaut, als auch über zukünftige Aktivitäten des KoMet diskutiert.

KoMet-Tag 2020: Wissenschaftler:innen diskutieren online über Zukunftsvorstellungen für Metropolen

Wie sehen erstrebenswerte Zukünfte für Metropolregionen aus? Was ist aus früheren Zukunftsvorstellungen geworden? Und was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff „Narrativ“? Mit Zukunftsvorstellungen für metropolitane Räume befasste sich unter anderem der Chefkurator für Architektur und Design des New Yorker Museums of Modern Art, Prof. Dr. Martino Stierli, im Rahmen der Fachkonferenz „Zukunftsnarrative für Metropolregionen“ am 14. Dezember 2020. Bei der vom Kompetenzfeld Metropolenforschung (KoMet) initiierten und von der Emschergenossenschaft unterstützten Fachkonferenz fokussierten in drei verschiedenen Themenblöcken die Referierenden frühere und aktuelle Vorstellungen einer künftigen Gestaltung des Zusammenlebens in Metropolen. Ca. 180 Teilnehmende nutzten die Möglichkeiten der virtuellen Beteiligung.

Zur ausführlichen Meldung und dem Booklet zur Veranstaltung vom 14.12.2020 gelangen Sie hier.

KoMet-Tag 2019: Diskussionen zur Zukunft der Mobilität im Ruhrgebiet auf Zeche Zollverein in Essen

Zuverlässig, umweltfreundlich, effizient, gesundheitsfördernd, smart – es gibt viele Erwartungen an die Mobilität von morgen. Welche Maßnahmen und Strategien für das Ruhrgebiet erforderlich sind und wie in anderen Metropolregionen im In-und Ausland mit ähnlichen Herausforderungen umgegangen wird, diskutierten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis am 4. November 2019 beim ersten KoMet-Tag in Essen auf dem Welterbe Zollverein. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern Emschergenossenschaft, Stiftung Zollverein, Stiftung Mercator und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr wurden Visionen, innovative Handlungsansätze und gangbare Lösungswege für die aktuellen Herausforderungen aufgezeigt.

Zur ausführlichen Meldung und den Präsentationen zur Veranstaltung vom 04.11.2019 gelangen Sie hier.

Eindrücke vom KoMet-Tag 2019

Fotos KoMet 2019: Uwe Grützner