Kompetenzfeld Metropolenforschung

Das Kompetenzfeld Metropolenforschung (KoMet) bildet die zentrale Plattform zur Integration von Forschung, Lehre und Transfer zu allen Aspekten der Metropolenforschung in der Universitätsallianz Ruhr. 

Mit dem Ziel, sich als international sichtbares Zentrum für inter- und transdisziplinäre Metropolenforschung zu etablieren, bündelt KoMet die komplementären Kompetenzen der drei Partneruniversitäten - Universität Duisburg-Essen, Ruhr-Universität Bochum und Technische Universität Dortmund - über Fächerkulturen hinweg. Eine gezielte Vernetzung mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Praxispartner:innen ermöglicht es zudem, die Stärken der Region zu nutzen.

Die inhaltliche Ausrichtung des KoMet strukturiert sich entlang zentraler gesellschaftlicher Herausforderungen, die nur in inter- und transdisziplinärer Zusammenarbeit erfolgsversprechend bearbeitet werden können. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit in den aktuell acht interdisziplinären Forschungsfeldern stehen der Aufbau und die Intensivierung von Forschungskooperationen der mehr als 150 beteiligten Wissenschaftler:innen. Darüber hinaus sollen Studierende und Nachwuchswissenschaftler:innen durch innovative Austausch- und Unterstützungsformate in enger Verknüpfung von Forschung und Lehre sowie durch die Verzahnung von Lehrveranstaltungen innerhalb der UA Ruhr gefördert werden. 

Mehr erfahren

KONZEPTE des 5. KoMet-Tags 2023 -
IDEENSAMMLUNG

Liebe KoMet-Community, 

Haben Sie eine Idee für ein aktuelles Thema für den 5. KoMet-Tag und Interesse, den KoMet-Tag (mit) auszurichten? 

Wie schon 2022 möchten wir Sie auch in diesem Jahr einladen, Ideen zur inhaltlichen Ausgestaltung des KoMet-Tages zum Leitthema „Nachhaltige Transformation von Metropolen“ einzureichen und im Fall der Auswahl Ihres Vorschlags die Veranstaltung weiter zu konzipieren und zu organsieren. Bei der Organisation kann erneut auf die Unterstützung durch die KoMet-Geschäftsstelle zurückgegriffen werden. 

Der 5. KoMet-Tag wird auch in 2023 im 4. Quartal des Jahres als ganztägige Veranstaltung stattfinden und dem Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis dienen. Anknüpfend an die Ergebnisse des Strategieworkshops (im Juni 2022; Strategiepapier HIER)  und die KoMet-Veranstaltungen im Jahr 2022 (KoMet-Tag, Metropolitan Innovation Summit Ruhr und Ruhr Lecture) soll der KoMet-Tag auch in diesem Jahr das Leitthema „Nachhaltige Transformation von Metropolen“ adressieren. 

Auch der 5. KoMet-Tag wird von der Emschergenossenschaft mit 5.000 Euro unterstützt. Zudem beteiligt sich die NRW.BANK mit einem noch festzulegenden Betrag. Die Gelder stehen u. a. zur Verfügung, um renommierte Referent:innen aus Theorie und Praxis einzuladen.

Wenn Sie den 5. KoMet-Tag konzipieren möchten, dann senden Sie uns bitte bis zum 01. Februar 2023 eine formlose Email an metropolenforschung_at_uaruhr.de, in der Sie das Thema kurz skizzieren sowie eventuelle Mitstreiter:innen benennen. Erläutern Sie bitte in wenigen Sätzen Ihr Konzept bzw. das  Format der Veranstaltung.

Die KoMet-Geschäftsstelle und wir als Sprecher:innen sind gespannt auf Ihre Vorschläge und möchten uns bereits jetzt für Ihr Engagement bedanken. 

Mit den besten Grüßen 

Jens Gurr, Uta Hohn und Thorsten Wiechmann

***************************************************



AUSSCHREIBUNG: Bewerbung 2023 -
KoMet-FÖRDERPREIS für herausragende Dissertationen und Masterarbeiten

Das Kompetenzfeld Metropolenforschung der UA Ruhr und die Emschergenossenschaft schreiben 2023 zum zweiten Mal den KoMet-Förderpreis aus. Der Preis würdigt herausragende Dissertationen und Masterarbeiten, die sich mit Bezug zur Metropole Ruhr mit Fragen der Transformation metropolitaner Räume befassen. Er ist offen für alle Disziplinen und Forschungsfelder der Metropolenforschung. Eine Auseinandersetzung mit dem Emscherraum ist willkommen, aber nicht zwingend.

Der KoMet-Förderpreis wird jährlich vergeben werden und ist mit einem Preisgeld von 3.000 € für die beste Dissertation und 1.500 € für die beste Masterarbeit dotiert. Bei gleichwertig herausragenden Arbeiten in einer Kategorie kann der Preis geteilt werden.

Die Ausschreibung des KoMet-Förderpreises richtet sich an Absolvent:innen aller Disziplinen aus Universitäten und Hochschulen im In- und Ausland, die eine thematisch einschlägige herausragende deutsch- oder englischsprachige Dissertation oder Masterarbeit im Bereich der Metropolenforschung verfasst haben.

Bewerbungsverfahren: Vorschlagsberechtigt sind die Gutachter:innen der Abschlussarbeiten. Eingereicht werden können alle mit mindestens sehr gut bewerteten Dissertationen und Masterarbeiten, deren Einreichung zur Begutachtung bei Bewerbungsschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt. Eine Arbeit darf nur einmal vorgeschlagen werden.

Bewerbungsunterlagen:

1) Zusammenfassung der Ergebnisse der Abschlussarbeit (max. 2 Seiten)

2) Kurzgutachten (ca. 2 Seiten)

3) Ein Exemplar der Abschlussarbeit

4) Bewerbungsformblatt 

****
Zum vollständigen Ausschreibungstext

Zum Bewerbungsformblatt

Weitere Infos erhalten Sie bei der KoMet-Geschäftsstelle (metropolenforschung_at_uaruhr.de)!

Bitte reichen Sie die Bewerbungsunterlagen bei metropolenforschung_at_uaruhr.de bis zum 30.4.2023 ein!

***************************************************


Lehre in der Metropolenforschung

An den UA Ruhr-Universitäten findet sich ein sowohl breites als auch spezialisiertes Lehrangebot im Bereich der Metropolenforschung. Die Lehrangebote richten sich sowohl an Masterstudierende als auch an Doktorand:innen.